Schreiben – lesen – reisen – leben

Monis Buch-Blog… wann ich eine S-Bahn benutze (gar nicht – ich lebe auf dem Land und fahre am liebsten Vespa, Fahrrad oder VW-Bully), welchen Tee ich mir aufbrühe (tatsächlich sehr gerne Fenchel-Anis-Kümmel) und über wen ich mich heute aufregen musste (normalerweise nur über agressive, rechts orientierte, unhöfliche oder egoistische Menschen).
Auch mit unablässiger Eigenwerbung (ja, ich weiß, wir sind alle wunderbar) die Menschheit vollzuspamen, kann nicht richtig sein – dafür haben wir alle viel zu wenig Freizeit.

Nein, ihr sollt euch über besondere Bilder aus meinem Leben und Arbeiten freuen sowie über Texte schmunzeln, staunen und nachdenken, wenn ihr euch durch die Beiträge klickt. Vielleicht findet ihr auch auf den Reiseblogartikeln Orte, wo ihr gerne hinreisen möchtet. 

Ich will euch an meinen Gedanken teilhaben lassen: einerseits zu der Arbeit als Autorin, zu meinen Erlebnissen bei der Recherche, aber auch über anderes, was in meinem Kopf herumgeistert. Gelegentlich äußere ich meine Meinung zu Aufreger-Themen, aber auch zu dem, was mir durch den Kopf schießt, wenn ich mit offenen Augen durch unsere Welt spaziere. 

Und natürlich erfahrt ihr hier auch Neues zum "Making of", sei es von der Krimi-Minnie, meinen Fantasystorys oder den Romantikthrillern.
Habt viel Spaß beim Stöbern!

 

 
Sei offen für alles, was du lernen willst!

Das schließt bei mir vermutlich die Themen Mathe, Chemie und Physik aus, keineswegs aber ein neues Projekt rund um meine Bücher.


Sehr faul! Und das macht bei 18 Kilometern Paddeln schon einen Unterschied.

Trotzdem war es ein wunderschöner Tag auf der Altmühl in toller Natur. Dabei durfte ich ein Sekunden-Highlight erleben.

... einen Gedanken-Spaziergang im Frühling durch Wasserburg am Inn

Wenn ich nach Wasserburg sause – endlich geht es wieder mit meiner Oldie-Vespa – versuche ich immer, ein paar Minuten für einen kleinen Spaziergang rauszuschlagen. Und natürlich ist bei aller Freude und Entspannung der Kopf voller Gedanken.

Der Kick, nicht beim Betrug erwischt zu werden, ist manchen Menschen offensichtlich enorm wichtig.

Ein Mann brüstet sich mit seinem »Gewinn« und dem »Erfolg«, den er dank seiner skrupellosen Masche hatte. Der Nebeneffekt interessiert ihn nicht. In diesem Fall erlitt ein älterer Herr einen gewaltigen Schock.

Oder bringe ich doch etwas zustande, was weit außerhalb meiner Kernkompetenz liegt?

Erinnert ihr euch noch an meinen Blog »Künstlern über die Schultern geschaut« vom November? Beim Airbrushkurs von Georg Huber war ich nur neugierige Zuschauerin. Auf meine Aussage »ich kann eh nix malen« blieb Autorenkollegin und Kunsttherapeutin Annette Bahr trotzdem hartnäckig: »Probier es – mit der ArtNight-Vorgehensweise schaffst du das auch!«

Was für wunderschöne Stunden

Ich habe frei, und draußen strahlt die Sonne ausnahmsweise mal hier über meinem Dorf. Dafür ist es in den Bergen so stark bewölkt, dass ich nicht weiß, ob es schlau ist, wenn ich dorthin fahre. Aber ich will endlich in den Schnee!

Suche